Die Relevanz personenbezogener Faktoren für die Messung des Burnout-Risikos

  • Die vorliegende Untersuchung verfolgt die Fragestellung, inwiefern Zusammenhänge zwischen dem individuellen Burnout-Risiko und Persönlichkeitsdispositionen bzw. soziodemografische Faktoren bestehen. Hierzu konnte eine umfangreiche Stichprobe von N = 14.792 gewonnen werden, die ein Frühwarninstrument zur Erfassung der Burnout-Gefährdung beantwortete. Eine Teilstichprobe (N = 1.671) bearbeitete zudem ein berufsbezogenes Persönlichkeitsinventar. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass interindividuelle Unterschiede existieren, die in Zusammenhang mit dem Burnout-Risiko stehen. Hinsichtlich der Persönlichkeitsstruktur weisen insgesamt elf der 14 untersuchten Persönlichkeitsmerkmale unterschiedliche Ausprägungen in Abhängigkeit von einem hohen bzw. geringen Burnout-Risiko auf. In Bezug auf soziodemografische Faktoren lassen sich nur kleine Effekte erkennen. Theoretische und praktische Implikationen werden diskutiert.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Rebekka Schulz
URN:urn:nbn:de:hbz:294-46626
Subtitle (German):Eine Untersuchung mithilfe des Bochumer Burnout-Indikators (BBI) sowie des Bochumer Inventars zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP)
Referee:Hans-Werner Bierhoff, Annette Kluge
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/03/08
Date of first Publication:2016/03/08
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Psychologie
Date of final exam:2015/07/21
Creating Corporation:Fakultät für Psychologie
GND Keyword:Burn-Out-Syndrom; Einfluss; Persönlichkeit; Persönlichkeitsfaktor; Risikogruppe
Dewey Decimal Classification:Philosophie und Psychologie / Psychologie
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gilt der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht

$Rev: 13581 $