Poröse Silicate mit hierarchischer Porenstruktur

  • In den letzten Jahren hat das Interesse an der Synthese von mikro-/mesoporösen Materialien stark zugenommen. Es werden daher MCM-41 und MCM-48 aus zeolithischen Baueinheiten des TS-1, aber auch des Silicalit-1 und des ZSM-5 synthetisiert, wobei alle drei Zeolithe dabei dem MFI-Gerüststrukturtyp angehören. Zur eindeutigen Charakterisierung der mikro-/mesoporösen Materialien wird eine Vielzahl verschiedener Untersuchungsmethoden wie z. B. XRD, IR-Spektroskopie, TEM, Thermoanalyse, Festkörper-NMR, UV-Vis-Spektroskopie, \(N_{2}\)-Physisorption, XAS eingesetzt, um die strukturellen Eigenschaften dieser Materialien zu untersuchen. Die Bestimmung der Koordinationszahl des Titans und des Aluminiums ist sehr wichtig, da diese eng mit der katalytischen Aktivität verknüpft ist. Auch die Ermittlung der Porenradienverteilung der Mikroporen ist sehr wichtig, da bis jetzt keine Veröffentlichungen bekannt sind, in denen die Größe der Mikroporen in mm-MCM-41(TS1) oder MCM-48(TS-1) untersucht wurde.

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Markus Reichinger
URN:urn:nbn:de:hbz:294-19882
Subtitle (German):Synthese von mikro-/mesoporösen MCM-41 und MCM-48 Materialien aus zeolithischen Baueinheiten des MFI-Gerüststrukturtyps
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2007/08/07
Date of first Publication:2007/08/07
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Chemie und Biochemie
Date of final exam:2007/07/13
Creating Corporation:Fakultät für Chemie und Biochemie
GND-Keyword:Mikroporosität; Katalyse; Thermoanalyse; Physisorption; Röntgenabsorptionsspektroskopie
Dewey Decimal Classification:Naturwissenschaften und Mathematik / Chemie, Kristallographie, Mineralogie
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gilt der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht