Europäische Integration und grenzüberschreitende Zusammenarbeit - Konsens oder Konflikt?

  • Nicht der Verlust der nationalstaatlichen Kompetenzen oder die sich selbst als Regionen in Europa definierenden Bundesländer, sondern die darunter liegende eigentliche regionale Ebene wird in der Arbeit in den Mittelpunkt gerückt. Diese ist beispielhaft unter dem einprägsamen Namen EUREGIO bekannt. Ein zentraler Aspekt besteht in der Analyse des Verhältnisses von Regionalismus und europäischer Integration. Das Ziel der vorliegenden empirischen Arbeit ist es, anhand einer detaillierten Darstellung der Entstehungsbedingungen, Rechtsformen, Organisationsstrukturen und Ziele sowie der verschiedenen Akteure und Kooperationsbereiche dieser Arbeitsform einen Einblick in die Bedingungen von staatsgrenzenübergreifenden Formen der wirtschaftlichen und politischen Zusammenarbeit auf subnationaler Ebene zu geben. Die Untersuchung erforscht, inwieweit das Experimentierfeld bzw. Referenzmodell EUREGIO als "bottom-up-approch" einen Beitrag zu gesamteuropäischen Integration leisten kann.

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Claudia BreuerGND
URN:urn:nbn:de:hbz:294-5675
Subtitle (German):Das Beispiel EUREGIO
Referee:Uwe AndersenGND, Rainer BovermannGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2002/10/30
Date of first Publication:2002/10/30
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Sozialwissenschaft
Date of final exam:2002/02/13
Creating Corporation:Fakultät für Sozialwissenschaft
GND-Keyword:Regionalismus; Korporatismus; Grenzüberschreitende Kooperation; Wirtschaftskooperation; Politische Kooperation
Dewey Decimal Classification:Sozialwissenschaften / Politik
faculties:Fakultät für Sozialwissenschaft
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gelten der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht