Die Multipolresonanzsonde

  • In dieser Arbeit wurde gezeigt, wie eine neue Diagnostikmethode - die Multipolresonanzsonde (MRP) - in Plasmareaktoren sinnvoll verifiziert werden konnte. Um die Validierung der MRP möglichst umfassend zu gestalten, wurde die Sonde in vielen verschiedenen Messumgebungen eingesetzt. Hierfür wurden viele Parameterstudien - wie z.B. unterschiedliche Gasflüsse und -arten, Variation der Leistung, des Prozessdrucks und der Messposition - durchgeführt. Des Weiteren wurden Plasmen mit unterschiedlichen Anregungsfrequenzen und auch die Kombination von mehreren Generatoren untersucht. Dabei wurde größter Wert auf die Vergleichbarkeit mit anderen bereits etablierten Diagnostiksystemen. Die MRP kann nun als funktionsfähige und verlässliche Diagnostik eingestuft werden, um in der Industrie zum Monitoring von Plasmaprozessen eingesetzt werden zu können. Es zeigte sich dabei, dass das Überwachen eines Beschichtungsprozesses mit Plasmaparametern innovative Regelungsmodelle und -strategien zulässt.

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Tim StyrnollGND
URN:urn:nbn:de:hbz:294-45128
Subtitle (German):vom Demonstrator zur industrietauglichen Plasmadiagnostik
Referee:Peter AwakowiczGND, Ralf Peter BrinkmannGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/01/07
Date of first Publication:2016/01/07
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Date of final exam:2015/03/13
Creating Corporation:Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
GND-Keyword:Plasmadiagnostik; Plasmatechnik; Monitoring; Regelungstechnik; Beschichten
Institutes:Lehrstuhl für Allgemeine Elektrotechnik und Plasmatechnik
Dewey Decimal Classification:Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / Elektrotechnik, Elektronik
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gilt der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht