Mechanismen der Wechselwirkung einer dielektrischen Barriereentladung und biologischen Systemen

  • Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Charakterisierung einer dielektrischen Barriereentladung im Hinblick auf mögliche Risikofaktoren bei der Behandlung von Patienten. Diese ergibt, dass zu keinem Zeitpunkt die jeweiligen Grenzwerte von eingekoppelter Leistung, UV-Strahlung und produzierter Ozonmenge überschritten werden. Atomarer Sauerstoff wird ebenfalls bestimmt und das Plasma über Haut charakterisiert. Die Wechselwirkung zwischen Plasma und biologischen Systemen wird in drei Schritten untersucht. Zunächst werden Proteine auf Aktivitätsverlust und Strukturänderungen analysiert, hierbei wird zwischen getrockneten und gelösten Proben unterschieden. Die Behandlung von gelösten Proben erweist sich deutlich effizienter als die Behandlung getrockneter Proben. Des Weiteren wird die Wechselwirkung mit verschiedenen Hautmodellen näher untersucht. Im letzten Schritt wird die Auswirkung veränderter Plasmaparameter auf das Bakterium \(\it E.\) \(\it coli\) und die Aminosäure Cystein analysiert.

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Sabrina BaldusGND
URN:urn:nbn:de:hbz:294-45197
Referee:Peter AwakowiczGND, Achim von KeudellORCiDGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/01/13
Date of first Publication:2016/01/13
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Date of final exam:2015/06/12
Creating Corporation:Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
GND-Keyword:Plasma; Kaltes Plasma; Spektroskopie; Medizintechnik; Desinfektion
Dewey Decimal Classification:Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / Elektrotechnik, Elektronik
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gilt der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht