The influence of stress enhanced diffusion on the growth of pearlite in eutectoid plain carbon steel

  • In dieser Arbeit werden die möglichen Bildungsmechanismen des Perlits und ihre Auswirkung auf die Wachstumsgeschwindigkeit anhand der Phasenfeldmethode untersucht, um den Grund für die Diskrepanz zwischen Theorie und Experiment zu analysieren. Dabei wird sowohl konzentrationsabhängige Diffusion im Austenit als auch Diffusion im Ferrit und in der Grenzfläche angenommen. Darüber hinaus werden Spannungen und Dehnungen aufgrund von Volumenänderungen der einzelnen Phasen während der Transformation analysiert. Dazu wird ein Modell mit verringertem Schubmodul verwendet, um eine inkohärente Grenzfläche zu simulieren. Darüber hinaus wird der Einfluß der Gitterdehnung des Austenits auf den Kohlenstoffdiffusionskoeffizienten untersucht und mit DFT-Rechnungen verglichen. Durch die genannten Effekte wird die Wachstumsgeschwindigkeit des Perlits erhöht und die Lücke zwischen Experiment und Theorie verringert.

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Adam Andreas GießmannGND
URN:urn:nbn:de:hbz:294-45758
Referee:Ingo SteinbachORCiDGND, Werner TheisenGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:English
Date of Publication (online):2016/02/09
Date of first Publication:2016/02/09
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Maschinenbau
Date of final exam:2015/11/26
Creating Corporation:Fakultät für Maschinenbau
GND-Keyword:Perlitischer Stahl; Simulation; Diffusion; Phasenumwandlung; Phasenfeldmodell
Institutes/Facilities:Interdisciplinary Centre for Advanced Materials Simulation (ICAMS)
Dewey Decimal Classification:Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / Ingenieurwissenschaften, Maschinenbau
faculties:Fakultät für Maschinenbau
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gelten der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht