Wirksamkeit und Verträglichkeit von Levetiracetam im Vergleich zu anderen Antikonvulsiva in der Therapie symptomatischer Epilepsien bei Patienten mit primären Hirntumoren

  • Ca. 30 – 50 % der Patienten mit primären Hirntumoren leiden unter symptomatischen Epilepsien. Zur Vermeidung rezidivierender epileptischer Anfälle ist eine antikonvulsive Therapie notwendig. Bei Patienten mit Hirntumoren existieren keine Leitlinien zur antikonvulsiven Medikation. Zudem besteht die erhöhte Gefahr von pharmakokinetischen und pharmakodynamischen Interaktionen zwischen Chemotherapeutika und Antikonvulsiva. In unserer Arbeit wurden bei 133 Patienten mit einem primären Hirntumor und symptomatischer Epilepsie Langzeitretentionsraten (max. 60 Monate) der häufigsten verwendeten Antikonvulsiva zur Evaluation von Wirksamkeit und Verträglichkeit bestimmt. Levetiracetam zeigte die höchste Retentionsrate in der Mono- als auch in der Kombinationstherapie. Die Ergebnisse der jetzigen Arbeit legen nahe, dass nicht nur theoretische Überlegungen für einen Einsatz von Levetiracetam in diesem Patientenkollektiv sprechen, sondern auch das gute Verhältnis von Wirksamkeit und Nebenwirkungen.

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Peratheeskumar RagunathanGND
URN:urn:nbn:de:hbz:294-46033
Referee:Jörg WellmerGND, Hendrik-Johannes PelsGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2016/02/19
Date of first Publication:2016/02/19
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Medizinische Fakultät
Date of final exam:2015/01/22
Creating Corporation:Medizinische Fakultät
Tag:Symptom
GND-Keyword:Levetiracetam; Hirntumor; Epilepsie; Retention; Pharmakokinetik
Dewey Decimal Classification:Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / Medizin, Gesundheit
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gelten der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht