Untersuchungen zum Einsatz von Stauchelementen in einer nachgiebigen Spritzbetonschale bei druckhaften Gebirgsverhältnissen

  • Im konventionellen Tunnelbau bei druckhaftem Gebirgsverhalten ist die Wahl eines geeigneten Ausbaukonzeptes elementar. Der Einsatz von Stauchelementen zur Schaffung einer gezielten Nachgiebigkeit des Spritzbetonausbaus gehört zum internationalen Stand der Technik. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die grundlegenden Zusammenhänge zwischen den Stauchelementen und dem Systemverhalten der Spritzbetonschale zu analysieren, um Aussagen für ein Ausbaukonzept in druckhaftem Gebirge treffen zu können. Um die Kombination des Spritzbetonausbaus mit den Stauchelementen zu verstehen, werden der Spritzbeton und die Stauchelemente zunächst experimentell untersucht. Auf verschiedenen Komplexitätsebenen werden sie anschließend numerisch zusammengeführt, um die Interaktion zu erfassen. Abschließend werden Implementierungsstrategien für die Ausbaukomponenten in die jeweiligen Berechnungsmodelle vorgestellt und eine Anwendung für die entsprechende Projektentwicklungsphase empfohlen.

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Anna-Lena HammerGND
URN:urn:nbn:de:hbz:294-61009
Referee:Markus ThewesGND, Robert GallerGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2018/08/30
Date of first Publication:2018/08/30
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften
Date of final exam:2018/07/24
Creating Corporation:Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften
GND-Keyword:Tunnelbau; Spritzbeton; Gebirgsmechanik; Finite-Elemente-Methode; Analytische Methode
Dewey Decimal Classification:Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / Ingenieurbau, Umwelttechnik
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gilt der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht