Bleiben oder Gehen?

  • Studienabbruch ist im Fach Mathematik weit verbreitet. Vor allem während des ersten Studienjahres entscheiden sich viele Studierende ihr Mathematikstudium aufzugeben. In der vorliegenden Mixed-Methods-Studie wurden sowohl Bedingungsfaktoren, die das Risiko eines Studienabbruchs in Mathematik beeinflussen, als auch individuelle Abbruchmotive der betroffenen Studierenden untersucht. Theoretische Grundlagen für die Erhebung waren Theorien zur Person-Umwelt-Passung, das metakognitive Übergangsmodell von Haak sowie das Abbruchmodell des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Effekte der Bedingungsfaktoren auf den Studienabbruch - wie durch Theorien zur Person-Umwelt-Passung postuliert - durch Leistung und Zufriedenheit der Studierenden vermittelt werden. Die individuellen Abbruchmotive stehen insbesondere im Zusammenhang mit mangelnder Studienmotivation, Leistungsproblemen sowie den Fachinhalten des Mathematikstudiums.

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests
Metadaten
Author:Sebastian GeislerGND
URN:urn:nbn:de:hbz:294-71632
DOI:https://doi.org/10.13154/294-7163
Subtitle (German):eine empirische Untersuchung von Bedingungsfaktoren und Motiven für frühen Studienabbruch und Fachwechsel in Mathematik
Referee:Katrin RolkaGND, Herold DehlingGND, Günter TörnerGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2020/06/08
Date of first Publication:2020/06/08
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Mathematik
Date of final exam:2020/03/03
Creating Corporation:Fakultät für Mathematik
Tag:Hochschuldidaktik; Mathematikstudium; Studienabbruch; Studienerfolg; Studienfachwechsel
Dewey Decimal Classification:Naturwissenschaften und Mathematik / Mathematik
faculties:Fakultät für Mathematik
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gelten der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht