Roscher, Waitz, Bluntschli und Treitschke als Politikwissenschaftler

  • Die traditionelle ältere Politiklehre in Deutschland gelangt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts noch einmal zu einer Spätblüte, bevor sie gegen Ende des Jahrhunderts verblasst und schließlich als Disziplin endgültig aus dem Fächerkanon der Universitäten verschwindet. Über die wissenschafts- und biographiegeschichtliche Analyse ausgewählter Lebenswege von Politiklehrern des 19. und frühen 20. Jahrhunderts und ihrer politikwissenschaftlichen Arbeiten wird der Prozess zwischen Spätblüte und Untergang sowohl paradigmatisch nachgezeichnet und begründet als auch im Zusammenhang mit seinen Nachbardisziplinen betrachtet: Die Renaissance der älteren Politiklehre ist dabei nicht allein auf die nationalen Einigungsbestrebungen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zurückzuführen, sondern wesentlich auf Einfluss und Aufstieg der historischen Schulen von Volkswirtschaftslehre und Rechtswissenschaft, sowie insgesamt auf die Konjunktur von Geschichtswissenschaft und Historismus.

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests
Metadaten
Author:Guido Wölky
URN:urn:nbn:de:hbz:294-16911
Subtitle (German):Spätblüte und Untergang eines klassischen Universitätsfaches in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts
Referee:Wilhelm BleekGND, Christian JansenGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2006/08/04
Date of first Publication:2006/08/04
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Geschichtswissenschaft
Date of final exam:2006/05/24
Creating Corporation:Fakultät für Geschichtswissenschaft
GND-Keyword:Aristotelismus; Geschichtswissenschaft; Historische Schule (Wirtschaftstheorie); Historismus; Politische Wissenschaft
Dewey Decimal Classification:Geschichte und Geografie / Geschichte
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gilt der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht