• search hit 1 of 1
Back to Result List

Gefügebildung und Langzeitbeständigkeit alternativer mineralischer Oberflächenabdichtungen von Abfalldeponien

  • Neue Oberflächenabdichtungssysteme müssen dem Kriterium der Gleichwertigkeit gesetzlich vorgegebener Rahmenbedingungen genügen. In Castrop-Rauxel wies ein in einer Versuchsanlage verwirklichtes alternatives Konzept zur Oberflächenabdichtung die vom Gesetzgeber geforderte Langzeitbeständigkeit sowie geringe Wasserdurchlässigkeit auf. Als Ursachen für die geringen Durchlässigkeitsbeiwerte konnte der Mangel an Porenräumen, die Veränderung der Gefügestrukturen mit der Schaffußwalze und die hohe Verdichtung des Materials ausgemacht werden. Monitoringmaßnahmen werden auf der Versuchsanlage durch die Ruhr-Universität Bochum bis zum heutigen Tag durchgeführt. Ende 2005 wurde das System für den Standort Castrop-Rauxel genehmigt. Diese Arbeit liefert Erkenntnisse zu Ursachen der Funktionstüchtigkeit und Langzeitbeständigkeit dieser Oberflächenabdichtung. Die verantwortlichen bodenphysikalischen Prozesse werden am Beispiel der kontrolliert verdichteten Schichten ergründet.

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Sebastian KiewittGND
URN:urn:nbn:de:hbz:294-27306
Referee:Harald ZeppGND, Stefan WohnlichORCiDGND, Detlev K. RichterGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2010/01/20
Date of first Publication:2010/01/20
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Geowissenschaften
Date of final exam:2009/07/21
Creating Corporation:Fakultät für Geowissenschaften
GND-Keyword:Computertomographie; Isotopengeochemie; Sickerwasser; Deponie; Abdichtung
Dewey Decimal Classification:Naturwissenschaften und Mathematik / Geowissenschaften, Geologie
faculties:Fakultät für Geowissenschaften
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gelten der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht