• search hit 1 of 1
Back to Result List

Aus der Arbeitslosigkeit in die Selbständigkeit?

  • Wg. Arbeitslosigkeit in D Förderung von Verselbständigung wg. Innovationen. Finanzierungen: Überbrückungsgeld und Existenzgründungszuschuss. Empir. Untersuchung in Essen: 2 Befragungen (Feldzeit 12.03-06.06) von 78/63 Personen. Gründung aus Not, i.d.R. meist in ersten 6 Mon. nach Jobverlust, pos. Erwartungen, geringes unternehmerisches Wissen. Dominant: Dienstleistungen, Handwerk; d.h.: innovationsschwache Bereiche, niedrige Zugangsvoraussetzungen, hoher Konkurrenzdruck. 6 gründeten nicht; 14,3% gelang Existenzsicherung, 1/5 mit Aussicht darauf; 11,1% scheiterten. 54% blieben auf Transferleistungen angewiesen. Meist Kleinstgründer, prekäre Arbeitsverhältnisse, inadäquate Netzwerke. Vorteil: Stärkung des Selbstbewußtseins, veränderte Selbst- u. Fremdwahrnehmung (indiv.-psych. u. soz. Bereich). Keine Dynamisierung der Wirtschaft u. sekundäre Effekte.

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Alexander Peniuk
URN:urn:nbn:de:hbz:294-24393
Subtitle (German):Individuelle und soziale Faktoren bei Erfolg und Scheitern von Existenzgründern
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/02/23
Date of first Publication:2009/02/23
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Sozialwissenschaft
Date of final exam:2008/12/17
Creating Corporation:Fakultät für Sozialwissenschaft
GND-Keyword:Arbeitslosigkeit; Unternehmensgründung; Unternehmensgründung / Zuschuss; Selbständige Arbeit; Unternehmensgründung / Förderungsprogramm
Dewey Decimal Classification:Sozialwissenschaften / Wirtschaft
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gelten der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht