• search hit 1 of 2
Back to Result List

Zeiterleben und Zeithandeln Erwerbstätiger

  • Die vorliegende zeitsoziologische Veröffentlichung ist der empirisch zu beantwortenden Frage, wie Erwerbstätige Zeit erleben und wie sie mit Zeit umgehen, gewidmet. Neben diesem inhaltlichen Ziel wird auch ein methodologisches Ziel verfolgt: Es wird der Nutzen der - immer noch vergleichsweise selten praktizierten - Integration quantitativer und qualitativer Erhebungs- und Auswertungsverfahren belegt; in Anlehnung an das Verfahren der Typologischen Analyse nach Udo Kuckartz wird eine Typologie des Zeiterlebens und Zeithandelns Erwerbstätiger entwickelt. Während die theoriegeleitete Auseinandersetzung mit der Zeitthematik den Eindruck hinterlässt, dass Erwerbstätige in einer Welt leben, die ihnen in zeitlicher Hinsicht viel abverlangt, sodass Probleme im Umgang mit der Zeit nahezu zwangsläufig auftreten, führen empirische Befunde zu einem differenzierteren Bild: Die Klassifikation ergibt vier verschiedene Zeittypen, die deutlich unterschiedliche Grade der Zeitproblematik aufweisen.

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Nadine M. Schöneck
URN:urn:nbn:de:hbz:294-24936
Subtitle (German):eine methodenintegrative Studie
Referee:Rolf G. HeinzeGND, Klaus Peter StrohmeierGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2009/03/11
Date of first Publication:2009/03/11
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Sozialwissenschaft
Date of final exam:2009/01/30
Creating Corporation:Fakultät für Fakultät für Sozialwissenschaft
GND-Keyword:Berufssoziologie; Lebensführung; Zeitbewusstsein; Qualitative Sozialforschung; Cluster-Analyse
Dewey Decimal Classification:Sozialwissenschaften / Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gelten der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht