• search hit 1 of 2
Back to Result List

Akademische Migration und internationale Masterstudiengänge in den Ingenieurwissenschaften

  • Vor dem Hintergrund der politischen Bestrebungen zur Gewinnung ausländischer Fachkräfte mit deutschem Studienabschluss untersucht diese Arbeit internationale Studiengänge in den arbeitsmarktstrategisch bedeutsamen technischen Fachbereichen dahingehend, ob sie aus Sicht der internationalen Studierenden eine Übergangsmöglichkeit in den deutschen Arbeitsmarkt darstellen. Den Schwerpunkt der empirischen Untersuchung bildet eine Analyse der studentischen Migrations- und Bleibeentscheidungen in internationalen Masterstudiengängen der ingenieurwissenschaftlichen Fachbereiche der Ruhr-Universität Bochum mittels quantitativer und qualitativer sozialwissenschaftlicher Verfahren. Aus den Untersuchungsergebnissen werden Empfehlungen an Hochschulen und potentiell involvierte Arbeitgeber abgeleitet, die internationale Studiengänge betreiben, bei deren Implementierung politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen internationaler Fachkräftegewinnung eine Rolle spielen.

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Natascha StrengerGND
URN:urn:nbn:de:hbz:294-65308
DOI:https://doi.org/10.13154/294-6530
Referee:Dieter RehfeldGND, Heiner MinssenGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2019/08/02
Date of first Publication:2019/08/02
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Sozialwissenschaft
Date of final exam:2018/11/29
Creating Corporation:Fakultät für Sozialwissenschaft
GND-Keyword:Migration; Internationalisierung; Bologna-Prozess; Masterstudium; Ingenieurwissenschaften
Dewey Decimal Classification:Sozialwissenschaften / Erziehung, Schul- und Bildungswesen
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gelten der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht