Belastung von Angehörigen und Patienten beim Morbus Huntington

  • Die Arbeit beschäftigt sich mit der Belastung von Angehörigen (repräsentiert durch den "Caregiver-Strain-Index", "Beck-Depressions-Inventar" und den "SF-36") Huntington-Erkrankter durch die krankheitsspezifischen Beeinträchtigungen, d.h. durch die motorischen Störungen ("Motor Score" der UHDRS), die psychiatrischen Veränderungen ("Behavioural Assessment" der UHDRS), den kognitiven Abbau (MMST) und die Hilfsbedürftigkeit (Barthel-Index). Die Hauptbelastung der Angehörigen ist durch die Bewegungsstörung und die zunehmende Hilfsbedürftigkeit bedingt. Die Apathie und die Aggressivität stellen die beiden Hauptbelastungsfaktoren bei den psychiatrischen Auffälligkeiten dar. Es kommt nicht in allen Bereichen zu einer kontinuierlichen Zunahme an krankheitsbedingten Beeinträchtigungen parallel zur progredienten Bewegungsstörung; beispielsweise besteht die geringste Prävalenz zur Entwicklung einer Depression und von psychiatrischen Auffälligkeiten im Stadium der "mittelgradig Betroffenen".

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Claudia BasteckGND
URN:urn:nbn:de:hbz:294-28502
Referee:Peter H. KrausGND, Eckhard KlieserGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2010/07/16
Date of first Publication:2010/07/16
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Medizinische Fakultät
Date of final exam:2010/05/04
Creating Corporation:Medizinische Fakultät
Tag:Angehöriger
GND-Keyword:Huntington-Chorea; Bewegungsstörung; Sexualstörung; Krankenpflege; Psycho-physische Belastung
Institutes/Facilities:St. Josef-Hospital Bochum, Neurologische Klinik
Dewey Decimal Classification:Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / Medizin, Gesundheit
faculties:Medizinische Fakultät
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gelten der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht