Sprachförderung im Regelunterricht der Grundschule

  • Sprachförderung ist in aller Munde: in Kindertagesstätten, Grundschulen und weiterführenden Schulen wird diskutiert, wie die Sprachentwicklung von Kindern und Jugendlichen gefördert werden kann. Die Generative Textproduktion (GT) ist ein inputspezifizierendes Sprachförderkonzept für den Regelunterricht, das erfolgversprechend eingesetzt wird. Um zu evaluieren, ob die positiven Erfahrungen der AnwenderInnen auch empirisch nachweisbar sind, wurde eine Längsschnittstudie (Gruppenvergleich über 2,5 Jahre) durchgeführt. Es zeigte sich, dass Klassen mit Sprachförderung insgesamt bessere sprachliche Leistungen aufwiesen als Klassen ohne Sprachfördermaßnahmen. Beim Vergleich der jeweiligen Sprachförderkonzepte (GT vs. andere) ließen sich aber keine eindeutigen Vorteile ausmachen. Vermutlich spielten übergeordnete Faktoren eine größere Rolle als das jeweilige Sprachförderkonzept, z.B. das Verhalten der Lehrperson, ihr Classroommanagement oder ihr Verständnis von Sprachvermittlung.

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Hendrike FriegGND
URN:urn:nbn:de:hbz:294-42053
Subtitle (German):eine Evaluation der Generativen Textproduktion
Referee:Eva BelkeORCiDGND, Karin KleppinGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2014/09/18
Date of first Publication:2014/09/18
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Philologie
Date of final exam:2014/06/25
Creating Corporation:Fakultät für Philologie
Tag:Deutsch; Fremdsprache; Regelschule
GND-Keyword:Sprachförderung; Unterricht; Grundschule; Implizites Lernen; Evaluation
Dewey Decimal Classification:Sozialwissenschaften / Erziehung, Schul- und Bildungswesen
faculties:Fakultät für Philologie
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gelten der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht