Datenqualität in CATI-Befragungen

  • Die vorliegende Dissertation befasst sich mit drei Aspekten von Datenqualität in telefonischen Befragungen. Diese sind Ausfälle von Stichprobeneinheiten (Unit Nonresponse), Verzerrungen durch diese Ausfälle (Nonresponse Bias) sowie das Antwortverhalten von Befragungsteilnehmern. Als empirische Datengrundlage dienen das WSI-Betriebsrätepanel 2015-2016 und der DGB-Index "Gute Arbeit" 2013. In den Kapiteln drei bis fünf erfolgt die Auseinandersetzung mit Theorien zur Erklärung von Nonresponse und Antwortverhalten. Dabei erfolgt insbesondere eine kritische Auseinandersetzung mit Rational-Choice-Theorien. Die Kapitel sechs bis zwölf bilden den empirischen Teil der Dissertation. Zur Erklärung des Unit Nonresponse werden kreuzklassifizierte Mehrebenenmodelle, zur Erklärung des Antwortverhaltens hierarchische Mehrebenenmodelle herangezogen. Dabei zeigt sich unter anderem, dass Personen, die Angaben verweigern (Item Nonresponse), seltener an Folgebefragungen teilnehmen (sog. Panel Attrition).

Download full text files

Export metadata

Statistics

Number of document requests

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Helge BaumannGND
URN:urn:nbn:de:hbz:294-60459
Subtitle (German):Nonresponse, Nonresponse Bias und Befragtenverhalten im WSI-Betriebsrätepanel 2015-2016 und im DGB-Index "Gute Arbeit" 2013
Referee:Jörg-Peter SchräplerGND, Cornelia WeinsGND
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2018/07/25
Date of first Publication:2018/07/25
Publishing Institution:Ruhr-Universität Bochum, Universitätsbibliothek
Granting Institution:Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Sozialwissenschaft
Date of final exam:2018/07/09
Creating Corporation:Fakultät für Sozialwissenschaft
GND-Keyword:Betriebsrat; Telefoninterview; Non-response-Problem; Datenqualität; Interview
Dewey Decimal Classification:Sozialwissenschaften / Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
Licence (German):License LogoKeine Creative Commons Lizenz - es gilt der Veröffentlichungsvertrag und das deutsche Urheberrecht